Jamie Oliver, Gordon Ramsey oder Massimo Bottura: Wo die Stars aufkochen.

Jamie Oliver, Gordon Ramsey oder Massimo Bottura: Wo die Stars aufkochen.

Kulinarik und Gourmet sind ein wichtiger Faktor auf Reisen. Man möchte sich ja verwöhnen lassen und nur das Beste vom Besten zu sich nehmen. In einem fremden Land aber herauszufinden, welches Restaurant das Beste ist, ist meistens nicht so einfach. Man könnte sich aber dafür einfach an den bekannten Namen orientieren – die Stars unter den Köchen zaubern nämlich nicht nur in TV-Shows, sondern haben überall auf der Welt ihre Lokale.

Natürlich Jamie Oliver

Einer der bekanntesten Starköche weltweit ist der Brite Jamie Oliver. Er hat sich nicht nur als Fernsehkoch und Autor von Kochbüchern einen Namen gemacht, sondern auch durch seine zahlreichen Restaurants überall in der Welt. Insgesamt gibt es vier verschiedene Marken: Jamie Oliver’s Barbecoa Steakhouse & Bar, Jamie’s Italian, Jamie Oliver’s Fifteen und Jamie Oliver’s Diner.

Wo kann man den „echten“ Oliver-Style erleben? Das Barbecoa Steakhouse, in dem hauptsächlich köstliche Steaks auf der Karte stehen, ist derzeit nur in London vertreten.

Jamies Italian in London (F: Pixabay stux)
Jamies Italian in London (F: Pixabay stux)

Jamie’s Italian, welches für das rustikale italienische Essen mit frischen und saisonalen Zutaten bekannt ist, gibt es in mehr als 20 verschiedenen Ländern und mittlerweile sogar in Wien. Klassische sowie neue Gerichte gibt es in Jamie Oliver’s Fifteen, wo gerne mal mit neuen Zutaten experimentiert wird. Es war das erste Restaurant, das von dem Starkoch eröffnet wurde und heute werden dort immer wieder neue junge Kochanfänger zu Meisterköchen ausgebildet. Zu finden ist das Restaurant ebenfalls nur in London. Zu guter Letzt gibt es noch das Jamie Oliver’s Diner, das in den Niederlanden und in Großbritannien vertreten ist. Dort werden im klassischen „Diner-Style“ Burger, Hot-Dogs, Salate und Shakes serviert, soweit das Auge reicht.

Extravaganz in Italien

Als bestes Restaurant der Welt gilt für viele Feinschmecker die Osteria Francescana im norditalienischen Modena. Gegründet wurde das Restaurant von Starkoch Massimo Bottura, der mit seinem klassisch-italienischen Kochstil als einer der kreativsten Köche gilt. Die Speisekarte der Osteria weist aber nicht nur typisch italienische Gerichten auf, sondern ist auch extravagant und abwechslungsreich. Obwohl die Preise schon im oberen Segment angesiedelt sind (ein 10-Gänge Verkostungsmenü kostet rund 240€), wird man von dem Restraunt Trägers von drei Michelin-Sternen bestimmt nicht enttäuscht.

Hochgenuss an der Riviera

Wer sich an der französischen Riviera aufhält, sollte auf keinen Fall das Mirazur auslassen. Das Restaurant ist mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet und liegt am Fuße der Berge mit Blick auf das Meer und nicht weit von der italienischen Grenze entfernt. Gründer ist der argentinische Koch Mauro Colagreco. Die Gerichte des Restaurants sind inspiriert von beiden Seiten der Grenze, sowohl von der französischen als auch von der italienischen Küche. Saisonal angepasst sind die Gerichte ebenfalls, so sind beispielsweise die Produkte des Monats August Pfifferlinge, Feigen und Hummer.

Ein Schweizer in New York

In den USA findet man ebenfalls ein Starkoch-Restaurant und zwar das Eleven Madison Park in New York, das vom bekannten Schweizer Koch Daniel Humm geführt wird.  Das Restaurant bietet 8- bis 10-gängige Menüs. Es verfügt zudem über eine Bar, in der man leichte Snacks, Cocktails oder Weine zu sich nehmen kann. Daniel Humm, der von vielen ein grandioser Perfektionist genannt wird, verwöhnt seine Gäste beispielsweise mit schwarzer Trüffelsauce, Schweineblase oder saisonalem Gemüse.

Thailändische Genüsse

Der indische Koch Gaggan Anand eröffnete 2010 sein weltweit bekanntes Restaurant Gaggan in Bangkok, Thailand. Das Restaurant wurde aufgrund seiner hervorragenden Küche mehrmals als das beste Restaurant Thailand’s und Asien’s genannt. Die Gerichte basieren hauptsächlich auf traditionell-indischer Küche und werden immer wieder neu erfunden und verbessert. Die Zutaten sind stets saisonal und frisch und sollen Gästen das indische Flair übermitteln. Anand eröffnete zusätzlich noch ein Steakhouse, genannt Meatlicious, in Thailand und mit den Köchen Thomas und Mathias Sühring das Restaurant Sühring, ein modernes deutsches Restaurant, ebenfalls in Thailand.

Ramsey: Brutal gut

Wenn man von Starköchen spricht, fällt einem meist der bekannte amerikanische Koch Gordon Ramsay ein. Populär ist er einerseits für seine vulgären Sprüche in seinen Kochshows, andererseits aber für seine köstlichen Gerichte. Zu finden sind seine Restaurants weltweit, von Großbritannien bis nach Katar. Dort werden die besten Gerichte des Starkoches zubereitet, unter anderem Burger, Pizza und Steak. Insgesamt hat Ramsay, der gerne Hobbykochs beleidigt (aber nur die, die es verdient haben), bereits 33 Restaurants eröffnet – etwa das Maze Grill Restaurant im Londoner Stadtteil Chelsea. Für einige Kritiker ist das schon zuviel des Guten: Wie viel von Ramsays Ideen selbst kann da noch umgesetzt werden?

Starkoch aus Österreich

Weniger im Rampenlicht steht ein österreichischer Koch, der aber durchaus zu den Stars der Szene gezählt werden darf: Heinz Reitbauer ist mit seinem Steirereck Träger von zwei Michelin-Sternen und seit vielen Jahren ein Fixpunkt am Gourmethimmel. Sein Restaurant ist nicht nur in Österreich, sondern weltweit bekannt. Reitbauer selbst ist zwar nicht so sehr in der Öffentlichkeit bekannt wie Jamie Oliver und andere, er lässt eher die Qualität für sich sprechen. Die Speisekarte besteht aus typischen österreichischen Zutaten, Gerichte sind beispielsweise Wildschwein-Kopf, Lammrücken oder Seesaibling.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.