Marillenernte Wachau 2019

Die Ernte der Marillen in der Wachau zählt zu den Höhepunkte des Sommers in Niederösterreich: Das müsst Ihr über die Marillenernte 2019 wissen. 

Die Wachau zählt zu jenen Regionen im Osten Österreichs, die bei Touristen besonders beliebt sind – nicht zu Unrecht: Die Kombination aus Natur, Kultur und Genuss ist etwas ganz Besonderes. Und selbst wenn der Ansturm in manchen Gemeinden schon recht groß ist, finden sich auch in der Wachau idyllische Plätze. Unser Tipp: Mal nicht am linken Donauufer fahren, sondern die ruhigere rechte Seite entdecken.

Ein Höhepunkt in der Wachau ist neben der Marillenblüte, die heuer Ende März zu bewundern war, die Marillenernte – dann können Besucher die köstliche Steinfrucht (die in Deutschland übrigens als Aprikose bezeichnet wird) kosten und kaufen. Aber Achtung: Oft mischen sich unter die Verkäufer der „echten“ Wachauer Marillen auch Anbieter importierter Ware, die nicht den hohen Qualitätsansprüchen genügen kann und eine Mogelpackung sind. Hier liest du, wie du falsch von echt unterscheiden kannst.

Marillenernte Wachau 2019

Wann beginnt heuer die Marillenernte? Die Haupternte startet im Zeitraum 12. bis 15. Juli – dann sollten die Marillen in größeren Mengen verfügbar sein. Kleinere Mengen könnten schon ab dem 3. oder 4. Juli zu erhalten sein. Die Ernte selbst wird rund 3 Wochen dauern  – Zeit genug also, sich seinen Vorrat zu sichern. Auf einer speziellen „Marillenbörse“ ist zu lesen, nach Anbietern zu suchen und die gewünschte Menge zu nennen – diese melden sich dann gegebenenfalls.

Witzig: Über eine eigene Marillen-Webcam kannst du jederzeit verfolgen, wie sich die Marillen entwickeln und ob sie schon den nötigen Reifegrad erreicht haben.

Tipp: Von 12. bis 14. Juli findet in Krems das Genuss- und Kulturfest „Alles Marille“ statt. Und Rezepte mit Marillen findest du hier bei Falstaff.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.