Nur weg von hier! (F: Bigstock / Ben Gingell)

Reisende aus deutschsprachigen Ländern wollen in der Ferne keine Landsleute treffen.

„Oh Gott, dort drüben sind Österreicher! Oder sind es Deutsche?“ Wer solche Sätze im Urlaub hört, sagt oder denkt, braucht kein schlechtes Gewissen zu haben: So geht es offenbar den meisten von uns. Das sagt zumindest eine Umfrage des Reiseportals Checkfelix aus, laut der viele Reisende aus deutschsprachigen Ländern so gar keine Lust haben, Ihresgleichen im Urlaub zu treffen. Der Hauptgrund: Man will eben möglichst viel Abstand vom Alltagstrott gewinnen – und wenn dann bekannte Wörter zu vernehmen sind, erinnert das doch wieder stark an daheim. Wobei vor allem die Schweizer offenbar schon Weltmeister darin sind, sich zu verstellen: Sie sprechen leiser oder in einer anderen Sprache, um von anderen Schweizern (oder auch Österreichern?) nicht erkannt zu werden.

Auch skandinavische Reisende treffen gar nicht so gern auf Urlauber aus der Heimat treffen. Bei Südkoreanern und Japanern scheint es vor allem eine Frage der Höflichkeit zu sein, sich nicht erkennen zu geben – sie fürchten, andere Reisende zu stören. Hingegen sollen Reisende aus den Ländern Rumänien, Kolumbien, Brasilien und Indien nichts dagegen haben, Landsleute zu treffen. Im Gegenteil: Sie plaudern gerne mit anderen Urlaubern aus ihren Ländern.

Für die besagte Umfrage wurden im Jänner rund 26.000 Personen in 26 Ländern befragt; in Österreich wurden rund tausend Reisende nach ihrer Meinung gefragt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.