Skyline von New York (F: Pixabay Walkerssk)

Die erste Reise nach New York? Wir haben die besten Tipps parat.

Es kann überwältigend und stressig sein, die erste Reise nach New York – vor allem dann, wenn man nicht weiß, was man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte. Die Stadt hat dermaßen viele großartige Sehenswürdigkeiten, sodass man nicht weiß, was man zuerst besichtigen soll. Deshalb ist es wichtig, bei der Planung des Sightseeings richtig vorzugehen.

Times Square (F: Pixabay Ahundt)
Times Square (F: Pixabay Ahundt)

Die wohl wichtigste Sehenswürdigkeit New Yorks ist der Time Square. Nicht nur, dass er in zahlreichen Filmen vorkommt, er ist auch sonst durchaus beeindruckend. Die leuchtenden Billboards, die Menschenmassen und die typischen gelben Taxis, die sogenannten Yellow Caps, kreieren ein Bild, wie man es wahrscheinlich schon mal gesehen hat, aber in echt ist es eben doch noch beeindruckender.

 

 

Das Empire State Building (F: Pixabay)
Das Empire State Building (F: Pixabay)

Weiter geht es zum Empire State Building. Das bekannte, 381 Meter hohe Gebäude ist einer der berühmtesten Wolkenkratzer der Welt. Auf der 86. und 102. Etage hat man auf den sogenannten „Observation Decks“ einen großartigen Blick über die ganze Stadt. Besonders beeindruckend ist das bei Sonnenauf- oder Untergang, sowie in der Nacht.

 

 

Brooklyn Bridge (F: Pixabay)
Brooklyn Bridge (F: Pixabay)

Eine oft unterschätzte Sehenswürdigkeit in New York ist die Brooklyn Bridge. Sie ist eine der ältesten Hängebrücken der USA und verbindet die Stadtteile Brooklyn und Manhattan. Das Spazieren über die Brücke bietet einen tollen Blick auf die Skyline. Apropos: Bekannt ist die Brücke vor allem bei Fans des Films „Sex and the City“.

Obwohl immer wieder Touren zur Freiheitsstatue auf den Straßen New Yorks angeboten werden, sollte man sein Geld lieber sparen und die Statue lieber vom Battery Park im südlichen Manhattan betrachten.

Ein Fixpunkt sollte aber jedenfalls das „National September 11 Memorial and Museum“ sein. Es ist ein Mahnmal, welches an die tausenden Opfer der Terroranschläge von 9/11 und des Bombenanschlags von 1993 auf das World Trade Center erinnert. Es befindet sich im ehemaligen Gelände des World Trade Center, heute sind dort ein Museum und Gedenkbrunnen.

Central Park (F: Pixabay Walkerssk)
Central Park (F: Pixabay Walkerssk)

Zum Erholen sollte man unbedingt in den Central Park gehen. Diese grüne Lunge New Yorks erstreckt sich auf einer Länge von rund vier Kilometern und ist mit mehreren Seen ausgestattet. Um den Central Park befinden sich einige berühmte Gebäude, die man sich für einen eventuellen zweiten Besuch aufheben sollte – zum Beispiel das Guggenheim Museum.

 

 

 

Wenn man Lust auf Shoppen oder gutes Essen hat, sollte man das Rockefeller Center nicht auslassen. Es ist ein Gebäudekomplex in Manhattan mit der großen Prometheus-Statue vor dem Comcast Building, dem höchsten und bekanntesten Gebäude des Rockefeller Centers. Touristen zieht das Center vor allem zu Weihnachten an, da sich vor der Statue ein großer Eislaufplatz befindet und um Heiligabend ein riesiger Christbaum aufgebaut wird.

Straßenschild Broadway (F: Pixabay alessandrodandrea)
Straßenschild Broadway (F: Pixabay alessandrodandrea)

Zu guter Letzt sollte man sich auf keinen Fall den bekannten Broadway entgehen lassen. Allgemein versteht man darunter das Theaterviertel in Midtown Manhattan am Times Square. Dort befinden sich zahlreiche große Theater, die hauptsächlich Musicals und weltweit bekannte Theaterstücke zeigen. Der Broadway ist auch bekannt dafür, dass dort einige Prominente ihre Karriere begonnen haben. Zurzeit werden Aladdin, Hamilton, The Lion King und Wicked aufgeführt. Der Besuch einer Broadway-Vorstellung ist ein Muss für Theaterliebhaber und bietet das perfekte New York-Feeling.

 

 

Basics für New-York-Besucher

Als Neuling in New York gibt es einige Grundinformationen, die man vor Reiseantritt wissen sollte:

  • Wichtig ist, dass man auf Menschenmassen, laute Geräusche und viel Verkehr eingestellt sein muss. Fortbewegen kann man sich zwar zu Fuß, jedoch ist New York so groß (es besteht immerhin aus fünf Stadtteilen) dass man von einer Sehenswürdigkeit zur anderen schon einige Zeit gehen müsste. Empfehlenswert sind daher die U-Bahn oder die bekannten gelben Taxis.
  • New York hat, was Kulinarik und Gastronomie angeht, so einiges zu bieten. Burger-Restaurants sind für New Yorker ein Muss, aber auch die zahlreichen kleinen Stände entlang den Straßen sollte man sich keinesfalls entgehen lassen.
  • Für Touristen, die das erste Mal nach New York reisen, sind die Nummerierungen der Straßen, den sogenannten Avenues und Streets, meist verwirrend. Die Straßen verlaufen in Ost-West-Richtung und es gilt allgemein, dass Avenues von Norden nach Süden und Streets von Osten nach Westen verlaufen. Nach einiger Zeit hat man aber den Dreh raus!
Brooklyn Bridge (F: © Reisekompass)
Brooklyn Bridge (F: © Reisekompass)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.