Kultur, Essen und Shopping in der thailändischen Hauptstadt.

Die Hauptstadt von Thailand ist gleichermaßen faszinierend, verwirrend und atemberaubend. Bei österreichischen Reisenden traditionell sehr beliebt (auch wegen der guten Flugverbindungen), bleiben die meisten nicht allzu lange. Es gibt aber sehr viel zu sehen, selbst wenn man zwischendurch immer wieder Luft schnappen muss.

Im Folgenden einige Tipps für einige Stunden oder wenige Tage in Thailand:

Kulturell hat Bangkok natürlich viel zu bieten, selbst wenn sich viele Touristen eher auf Shopping und Nachtleben konzentrieren. Ein Highlight ist der Tempelkomplex Wat Phra Kaeo (oder: Wat Phra Kaew), der unter anderem den Smaragd-Buddha (nationales Heiligtum von Thailand, besteht tatsächlich aus Jade) und den Großen Palast umfasst.

Wat Phra Kaew-Tempelkomplex in Bangkok (F: Prasit Rodphan / Bigstock.com)

 

Hier kann man stundenlang umherwandern und die rund hundert Gebäude bestaunen. Weniger bekannt ist das Jim Thompson House, in dem hervorragende Kunstwerke ausgestellt werden. Haus und Kunst gehörten einst einem US-Unternehmer, der die Textilindustrie des Landes aufbaute und 1967 auf mysteriöse Weise verschwand. Auch der Marmor-Tempel Wat Benchamabophit im Stadtteil Dusit ist ein lohnenswertes Ziel.

 

Garküche in Bangkok (F: Asiastock / Bigstock.com)

Kulinarisch kommen Reisende ebenfalls auf ihre Kosten – und zwar im besten Wortsinn: Die Garküchen bieten authentische, günstige und köstliche Gerichte, Angst vor dadurch drohenden Magenverstimmungen ist in den meisten Fällen unbegründet. Dort, wo die Einheimischen zulangen, sollte man sich anstellen. Wer mehr ausgeben möchte und „echte“ Restaurants bevorzugt: Der Issaya Siamese Club gilt derzeit als eine angesagte Adresse in punkto Verpflegung. Nicht nur, weil das Essen ausgezeichnet ist, sondern auch wegen der romantischen Atmosphäre in dem alten Haus (Chuea Phloeng Road). Die Restaurants in den Hotels sind oft hervorragend, aber die Preise für thailändische Verhältnisse unverschämt bis übertrieben. Günstig und dennoch sehr gut speist man beispielsweise im Ama (Maha Rat Road) in der Nähe des Königspalasts – aber Achtung: der Andrang ist oft groß.

Die Bar-Szene in Bangkok bietet für jeden etwas. Live-Jazzmusik wird in der Bamboo Bar im Mandarin Oriental geboten, den ersten Preis in Sachen Styling gewinnt die Face Bar, die im Stil alter Teehäuser eingerichtet ist. Es gibt auch ein angeschlossenes Restaurant dieses Namens, aber die Bar hat uns am meisten zugesagt. Recht beliebt ist auch die Cocktail-Bar Salt, Teil des gleichnamigen Restaurants (Phahonyothin Soi) – es sollte aber eine gewisse Unempfindlichkeit gegenüber teilweise extram lauter Musik bestehen. Zweifellos einen der spektakulärsten Aussichtspunkte über die Stadt hat das Hotel Banyan Trea zu bieten: Im Restaurant Vertigo samt Moon-Bar treffen sich die, die sich für die Schönsten der Stadt halten (unser Bild ganz oben). Aber auch als normaler Tourist darf man sich hier ruhig sehen lassen, vielleicht nicht unbedingt mit der Kombination weiße Socke plus Birkenstock. Kurze Hosen sind offiziell verboten, aber in der Nacht ist es eh dunkel.

Für das Shopping gibt es ohnehin kaum Destinationen, die mehr zu bieten haben als Bangkok – vorausgesetzt, man ist stressresistent und knickt nicht nach mehreren Stunden nervigen Gewusels ein. Die verruchte Khao San Road wird immer als „Meile der Backpacker“ bezeichnet; tatsächlich finden sich hier auf rund 400 Metern Länge unzählige Billigst-Stände, Lokale und Hotels.

Khao San Road in Bangkok (F: Dietrich Herlan / Bigstock.com)

Mit Bangkok selbst oder dem Leben der Einheimischen hat das wenig bis nichts zu tun. Westliche Waren, viel Ramsch und gutes Preis-Leistungsverhältnis bieten die Geschäfte und kleineren Einkaufszentren rund um die Sukhumvit Road, an den dortigen Ständen bekommt man für wenig Geld viel Nachgemachtes. Wer Bekleidung kaufen möchte, begibt sich zum Pratunam-Markt beim Bayoke-Tower. Mode und Kleinzeugs bekommen kaufhungrige Reisende auch in der Platinum Fashion Mall. Wer dann noch immer nicht genug hat, könnte noch in Chinatown nach Schnäppchen suchen.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.