Bootsführerschein Kroatien

Kroatien bietet ideale Bedingungen für Bootsfreunde, doch ohne behördliche Dokumente geht es heute nicht mehr – die wichtigsten Antworten rund um den Bootsführerschein Kroatien.

Ein Motorboot ausleihen und die kroatische Küste entdecken – das klingt wahrlich verlockend. Und tatsächlich gibt es unzählige Anbieter, die Boote aller Größenordnungen vermieten. Der Haken: Ohne gültigen Bootsführerschein darf man in Kroatien kein Motorboot selbst steuern. Zwar „vergessen“ viele Vermieter, ein solches Dokument zu verlangen – doch am Ende kommen die Mieter zu Schaden. Denn wenn sie beispielsweise das eigene oder ein fremdes Boot beschädigen oder gar jemand verletzt wird, ist mit empfindlichen Strafen zu rechnen. Die kroatischen Behörden verstehen da keinen Spaß, was angesichts der steigenden Häufigkeit von Unfällen mit Booten auch nicht weiter verwunderlich ist.

Bootsführerschein Kroatien: A oder B?

Wer also ein Motorboot selbst steuern möchte, muss unbedingt den Bootsführerschein erwerben. In Kroatien wird dieser Schein als „Küstenpatent“ oder „Boat Skipper“ bezeichnet. Es gibt mehrere Varianten, wobei Küstenpatent B die sinnvollste ist: Die A-Variante gilt nämlich nur für ganz kleine Boote und nur für den Küstenbereich – da kann man gleich das Küstenpatent B machen, das dann in Kroatien unbegrenzt gilt. Variante C ist für die kommerzielle Nutzung großer Boote (über 30 BRZ) gedacht, spielt also für die meisten keine Rolle.

Die gute Nachricht: Der „Boat Skipper B“ ist viel einfacher zu erlangen als beispielsweise ein B-Schein fürs Auto. Fahrpraxis ist nämlich nicht erforderlich, es reicht, die Theorie zu beherrschen. Allerdings ist für absolute Anfänger (also für jene, die keine oder kaum Erfahrung mit Booten haben) auch diese Theorie anfangs einigermaßen aufwändig zu erlernen – zumindest, wenn man die Sache mit dem nötigen Ernst angeht.

Bootsführerschein Kroatien
Ein Traum: Mit dem Boot die kroatische Küste entdecken (Foto: Pixabay / Lena1)

Die Prüfung in einem der kroatischen Hafenämter ist recht einfach, zumindest wenn man eine gute Vorbereitung genossen hat. Allerdings ist es dringend anzuraten, nicht einfach die Inhalte auswendig zu lernen, denn ein Boot zu steuern erfordert Wissen und man muss sich der potenziellen Gefahren bewusst sein. Wer über die Vorrangregeln, gefährliche Winde in der Adria oder Notzeichen nicht Bescheid weiß, setzt möglicherweise sein eigenes Leben und das anderer aufs Spiel.

Ohne Fahrpraxis

Das bringt uns zum nächsten Punkt: Fahrpraxis ist wie gesagt theoretisch nicht nötig, nur mit dem Bootsführerschein Kroatien darf man beispielsweise Boote mit 12 Metern Länge sofort steuern. Aber ist das sinnvoll? Anfänger werden ohne Übung wohl nicht mal den sicheren Hafen verlassen können. Fahrpraxis-Trainings sind also dringend anzuraten, wie auch der Autor dieser Zeilen weiß. Selbst kleine Motorboote verhalten sich tückisch, wenn man null Erfahrung mitbringt und bisher höchstens ein Elektroboot auf der Alten Donau ohne gröbere Havarien gesteuert hat. Die Anbieter der Führerschein-Pakete bieten auch solche Praxistrainings an, oft gleich im Paket.

Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um den Bootsführerschein Kroatien

Weshalb brauche ich einen Bootsführerschein?

Für das Steuern von Booten bis sieben Metern Länge und für einen Bereich von bis zu sechs nautischen Meilen vor der Küste braucht es das Küstenpatent A, darüber hinaus das Küstenpatent B. Es ist sinnvoll, gleich die B-Variante zu erwerben.

Wie bekomme ich den Bootsführerschein Kroatien?

Bei Hafenämtern in Kroatien können die Küstenpatente durch Ablegen einer Prüfung erlangt werden. Diverse Anbieter bieten entsprechende Vorbereitungskurse samt Betreuung vor Ort– man bekommt Unterlagen zur Vorbereitung, lernt danach in Intensiveinheiten für einen oder zwei Tage (beispielsweise in Opatija) mit anderen Kandidaten und legt am Folgetag die Prüfung direkt in Kroatien ab.

Wo wird der Führerschein ausgestellt?

Nach der Absolvierung der Prüfung wird das Küstenpatent – also der Bootsführerschein Kroatien – zugeschickt. Wer gleich nach der Prüfung ein Boot steuern will, bekommt einen vorläufigen Bescheid.

Welche Anbieter erleichtern den Weg zum Führerschein?

Es gibt einige Anbieter in Österreich, die ein Komplettpaket verkaufen, teils auch gleich mit Praxistrainings. Aufpassen heißt es bei Anbietern, die teils direkt in Kroatien mit Schnellkursen ohne Vorbereitung daheim verkaufen – die Materie beherrscht man dann nicht wirklich. Bewährte Anbieter sind beispielsweise Laguna Nautika, Sailornet oder die Bootsschule Hell.

Kann ich mit dem Führerschein dann auch in anderen Ländern ein Boot steuern?

In vielen Ländern werden Bootsführerscheine anderer Länder anerkannt – das kroatische Küstenpatent gilt unter anderem in Italien, Spanien und Griechenland (Stand Mai 2019). Zur Sicherheit sollte man sich aber vor Reisen in diese Länder vorab informieren.

Brauche ich auch praktische Erfahrung?

Nein, im Moment ist das nicht erforderlich. Allerdings wird schon seit längerem über eine Umstellung diskutiert. Es könnte sein, dass schon bald das Küstenpatent mit Fahrpraxis verbunden wird – so wie das bei Bootsscheinen in Österreich und Deutschland nötig ist. Davor ausgestellte Küstenpatente werden aber ihre Gültigkeit nicht verlieren.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.