Handzeichen in anderen Ländern

Aufpassen beim Gestikulieren mit Mittelfinger, Daumen, Zeigefinger: Was in Österreich und Deutschland eine harmlose Bedeutung hat, kann als Handzeichen in anderen Ländern als obszöne oder beleidigende Geste gelten.

Jetzt muss es rasch gehen, das Taxi zum Flughafen ist zum Glück flott unterwegs. Der Taxifahrer schafft es und bringt dich rechtzeitig ans Ziel. Du bist begeistert, streckst den Daumen hoch und bestätigst damit, dass alles perfekt war. Das wäre prinzipiell auch okay, außer du bist im Iran, im Irak oder in Afghanistan – in diesen Ländern ist „Daumen hoch“ nämlich mit einer heftigen Beschimpfung gleichzusetzen. Und in der Türkei gilt diese Geste sogar als Einladung zu sexuellen Praktiken.

Das beweist: Bei Handzeichen im Ausland solltest du besser aufpassen, damit nicht aus einer scheinbar harmlosen Geste der Dankbarkeit eine Beschimpfung wird.

Bei welchen Handzeichen in anderen Ländern könnte es sonst noch gefährlich werden?

Daumen und Zeigefinger ausgestreckt

In Österreich und Deutschland könnte man dem Kellner mit dieser Geste andeuten, man möchte noch zwei Bier bestellen. In China stehen Daumen und Zeigefinger aber für die Zahl 10, du würdest also gleich 10 Bier bekommen. In Großbritannien wird diese Fingerkombination hingegen als „Bitte 1 Bier!“ gedeutet, in den USA nur als Aufforderung an den Kellner, doch mal an den Tisch zu kommen. In Japan könnten Daumen und Zeigefinger in Kombination als Beleidigung aufgefasst werden.

Ein einzelner Daumen steht in Japan übrigens für die Zahl 5, in Indonesien für 6. Prost!

Zeigefinger und kleiner Finger ausgestreckt

Dieses Handzeichen wird hierzulande vor allem bei Musikfans verwendet, die zeigen möchten, dass ihnen die Musik gefällt. Italiener verwenden dieses Zeichen, „mano cornuta“ genannt, für betrogene Ehemänner oder Ehefrauen, es ist also ein Symbol für gehörnt.

Daumen und Zeigefinger zum Kreis geformt

In Mitteleuropa drückt man damit aus, dass etwas perfekt ist. In der Türkei, in Russland und in etlichen asiatischen Ländern steht dieses Zeichen allerdings für eine Körperöffnung und wird als obszönes Handzeichen gesehen.

Zeigefinger und Mittelfinger gestreckt

Als Friedens- oder Siegeszeichen wird diese Geste in Mitteleuropa verstanden – anderswo ist es ganz anders: In Neuseeland, Malta oder Großbritannien sollte man diese Handzeichen allerdings lieber nicht machen. Zeigt man jemanden diese Geste mit dem Handrücken zum Betrachter, ist es schlimmer als ein ausgestreckter Mittelfinger.

Mit dem Zeigefinger auf Menschen zeigen

In Südafrika und Thailand wird das Zeigen auf Personen als Angriff empfunden – daher besser unterlassen.

Zeigefinger und Mittelfinger kreuzen

Diese Geste bedeutet in Österreich und Deutschland, dass man eine Lüge begeht; die Hand wird dabei meist hinter dem Rücken gehalten Gekreuzter Zeige- und Mittelfinger bedeuten in Kanada und Brasilien hingegen, dass man jemanden Glück wünscht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.