Von Überraschungsei bis Honig - die kuriosesten Einfuhrbeschränkungen weltweit.(F.: Bigstockphoto.com/Dzmitrock)

Überraschungseier, Alkohol oder Honig – in manchen Ländern gibt es äußerst kuriose Einfuhrbeschränkungen.

Wer kennt es nicht, das Glücksgefühl nach der Landung am Ferienziel? Doch bevor es richtig losgeht, muss bisweilen die Warteschlange bei der Zollkontrolle überwunden werden – und hier gibt es einige Gegenstände, bei denen die Beamten Rot sehen. Nicht immer sind das jedoch Verbote, deren Begründung sich für uns auf den ersten Blick klar erschließt.

So ist beispielsweise bei der Einreise in die Vereinigten Staaten von Amerika das in Österreich sehr beliebte Kinder-Überraschungsei strengstens verboten. Die Begründung hierfür ist jedenfalls nicht so abwegig: Kinder, bekanntermaßen die Zielgruppe der Schokoladen-Eier, könnten an den im Ei versteckten Spielsachen ersticken.

Um die vermeintliche Sicherheit der Kleinsten sorgt man sich auch in Österreichs Nachbarland Italien. Wer Spielzeug für seine Kinder in den Urlaub mitbringen möchte, muss darauf achten, das solches nicht aus Plastik gefertigt ist. Lediglich Spielzeug aus Holz ist erlaubt – die beliebten Lego-Steine müssten also daheim bleiben. In Singapur ist ein ebenfalls vermeintlich harmloses Verbrauchsgut zur Einfuhr verboten: Kaugummi. Wer beim Mitbringen der Kaumasse nach Singapur erwischt wird, muss mit einer Bußgeldstrafe rechnen. Bei Ärzten oder in Apotheken lassen sich Kaugummis unter Beachtung strenger Auflagen aber kaufen.

In Italien verboten: Kinderspielzeug aus Plastik. Die Bausteine müssten also daheim bleiben. (F.: Bigstockphoto.com/encrier)
In Italien verboten: Kinderspielzeug aus Plastik. (F.: Bigstockphoto.com/encrier)

In Island auf Angelurlaub gehen? Klingt zunächst nach einer richtig guten Idee. Bei der Einfuhr der Angelausrüstung kann aber das böse Erwachen warten, denn das Mitbringen eigener Ausrüstung ist nur in Kombination mit einem Reinigungszertifikat erlaubt. Das Angelzeug darf also nur im desinfizierten Zustand mitgebracht werden, wer kein Zertifikat vorweisen kann, muss auf eigene Kosten vor Ort eine Reinigung durchführen lassen. Diese Bestimmung gilt übrigens auch für das Mitbringen von Reitausrüstung nach Island.

Bei der Reise nach „Down Under“, also nach Australien, könnte Rauchern schnell die Lust vergehen: Die Einfuhr von Feuerzeugen ist nämlich verboten, es sei denn man hat eine schriftliche Genehmigung der Behörden. Zudem kommen aber ohnehin die horrenden Zigarettenpreise von umgerechnet 28 Euro pro Schachtel zum Tragen.

Das Rauchen ist auf den Malediven zwar gestattet, die Einfuhr von Alkohol jedoch ebenso verboten wie die Einfuhr von Abbildungen oder Statuen von Buddha oder anderen Göttern.  Wer dennoch einen der genannten Gegenstände in den Inselstaat mitbringt, der kann diese bei der Einreise gegen eine Quittung abgeben und bei der Abreise wieder abholen.

Etwas kurioser sogar noch folgende Einfuhrverbote: In Neuseeland ist die Einfuhr von Honig unerwünscht und wird mit hohen Geldstrafen bestraft. Wer denkt, dass der afrikanische Staat Nigeria sich über das Mitbringen von Moskitonetzen zur Abwehr von Krankheitsüberträgern freut, der irrt sich. Die Einfuhr der Netze ist nicht erlaubt, wer Ärger vermeiden will, sollte diese also entweder gar nicht mitbringen oder rechtzeitig abgeben.

image_pdfpdf dieses Artikelsimage_printArtikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.